Genf, 08.05.2018. Die dpa berichtet heute über meine Teilnahme an der regelmäßigen Überprüfung der Menschenrechtslage in Deutschland vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf: „Unter den Bundestagsabgeordneten, die Kofler begleiteten, war Jürgen Braun (AfD), der Vize-Vorsitzende im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Er sieht keine größeren Rassismusprobleme in Deutschland. Für ihn ist das drängendste Menschenrechtsproblem, dass die AfD in den Medien nicht genug zu Wort komme. Die Meinungsvielfalt nehme ab, sagte er am Rande der Sitzung.  Er sieht keine größeren Rassismusprobleme in Deutschland. Für ihn ist das drängendste Menschenrechtsproblem, dass die AfD in den Medien nicht genug zu Wort komme. Die Meinungsvielfalt nehme ab, sagte er am Rande der Sitzung.“ Leider wurde in diesem Bericht meine ebenfalls getätigte Feststellung, dass Deutschland seit der illegalen Grenzöffnung 2015 ein großes Problem mit importiertem Antisemitismus hat, unter den Tisch fallen gelassen.