Berlin, 27.06.2018. Heute habe ich im Bundestag im Rahmen einer von der Linken beantragten aktuellen Stunde „zur Seenotrettung im Mittelmeer“ gesprochen. Für mich ist klar: „Rettungsmissionen“ wenige Kilometer vor der lybischen Küste mit anschließendem Transport der aufgenommenen Menschen nach Europa sind nicht das, was sie vorgeben zu sein, sondern faktisch ein Schlepper-Fährdienst, der außerdem dafür sorgt, dass sich noch mehr Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben in ernsthafte Gefahr begeben. Damit muss Schluss sein, die Devise muss nach australischem Vorbild lauten: No way!